Zum Inhalt
kostenloser Versand ab 25 €

Zink-Überdosierung: Ursachen, Symptome und Behandlung im Detail

durch Manfred Magg 30 Nov 2023 0 Kommentare
Zink-Überdosierung: Ursachen, Symptome und Behandlung im Detail - Sonnen-Vitamine

Zink ist ein essentielles Spurenelement, das für zahlreiche Funktionen im Körper von fundamentaler Bedeutung ist. Es spielt eine Schlüsselrolle bei der Immunfunktion , der Proteinsynthese, der Zellteilung und der Wundheilung. Während Zink für den Körper unverzichtbar ist, kann eine übermäßige Zufuhr zu unerwünschten Folgen führen.

Wie viel Zink ist zu viel? Risiken und Grenzen einer Überdosierung

Die optimale Zinkmenge: Empfohlene tägliche Zufuhr und potenzielle Risiken bei Überschreitung

Die empfohlene tägliche Zufuhr von Zink variiert je nach Alter, Geschlecht und individuellen Bedürfnissen. Für Erwachsene liegt die empfohlene Zufuhr bei etwa 8-11 mg pro Tag für Männer und 7 mg pro Tag für Frauen. Eine übermäßige Zufuhr von Zink kann zu einer Überdosierung führen, die ernsthafte gesundheitliche Probleme verursachen kann.

Wie viel Zink ist zu viel?

Eine Überdosierung kann auftreten, wenn die empfohlene tägliche Zufuhr überschritten wird. Es wird unterschieden zwischen einer akuten und chronischen Vergiftung.

Akute Vergiftung

Frau mit Bauchschmerzen

Eine akute Zinkvergiftung tritt in der Regel auf, wenn Einzeldosen von 225-450 mg Zink eingenommen werden. Diese hohe Zinkmenge kann dazu führen, dass der Körper sofort mit einer Reaktion wie Erbrechen reagiert, um das überschüssige Zink loszuwerden. Bereits bei vergleichsweise geringeren Dosen von 50 bis 150 mg Zink täglich können jedoch mildere Symptome im Magen oder Darm auftreten. Diese können Übelkeit, Bauchschmerzen, Durchfall oder andere Verdauungsstörungen umfassen, die darauf hinweisen, dass der Körper möglicherweise überfordert ist, das aufgenommene Zink zu verarbeiten.

Chronische Vergiftungen

Wenn die maximale empfohlene Zinkmenge über einen längeren Zeitraum hinweg überschritten wird, besteht die Gefahr einer chronischen Zinkvergiftung. Die Empfehlungen in Europa legen nahe, dass Erwachsene eine Gesamtaufnahme von 25 mg Zink pro Tag nicht überschreiten sollten. Diese Richtlinie berücksichtigt sowohl die Menge an Zink, die über die Nahrung aufgenommen wird, als auch die Menge, die durch die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln ergänzt wird.

Eine dauerhafte Zufuhr von Zink über den empfohlenen Grenzwert hinaus kann zu einer Ansammlung von Zink im Körper führen. Eine chronische Zinkvergiftung kann sich über Wochen oder Monate hinweg entwickeln und zu gesundheitlichen Problemen führen. Zu den möglichen Symptomen einer chronischen Zinküberlastung gehören Störungen im Magen-Darm-Trakt, wie beispielsweise anhaltende Bauchschmerzen, Übelkeit oder Durchfall. Zudem können Kopfschmerzen, Müdigkeit, Hautprobleme und Veränderungen im Geschmacksempfinden auftreten.



Kurzfristige Auslöser: Schnelles Eintreten einer Überdosierung und typische Szenarien

Eine Zink-Überdosierung kann aufgrund mehrerer Faktoren auftreten. Die versehentliche Einnahme hoher Dosen von Zinkpräparaten ist eine der Hauptursachen. Oft geschieht dies, wenn Personen die empfohlene Dosierung nicht beachten oder irrtümlich mehrere zinkhaltige Präparate gleichzeitig einnehmen.

Darüber hinaus kann auch die langfristige und unkontrollierte Verwendung von zinkhaltigen Nahrungsergänzungsmitteln zu einer Überdosierung führen. Menschen, die über einen längeren Zeitraum hinweg höhere Dosen an Zinkpräparaten einnehmen als empfohlen oder die regelmäßig verschiedene Produkte einnehmen, die Zink enthalten, laufen Gefahr, eine Überdosierung zu erleiden.

Regional kann es auch durch verunreinigte Getränke zu Zinkvergiftungen kommen, wenn beispielsweise das Verpackungsmaterial fehlerhaft ist.

Auch falsch deklarierte Nahrungsergänzungsmittel stellen eine Gefahr dar, wenn die enthaltene Zinkmenge nicht mit der angegebenen Menge übereinstimmt.

Die Annahme, dass "mehr" automatisch besser ist, kann zu Problemen führen, insbesondere wenn es um die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln geht. “Viel hilft viel” ist bei Zink eindeutig die falsche Denkweise.

Zink-Überdosierung: Symptome & Nebenwirkungen im Überblick

Körperliche Anzeichen: Erkennbare Symptome einer akuten oder chronischen Überdosierung

Symptome einer akuten Überdosierung können Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen, Kopfschmerzen, Schwindel, Durchfall und in schweren Fällen sogar Bewusstseinsstörungen sein. Chronische Überdosierungen führen zu einem Mangel an anderen essentiellen Mineralien wie Kupfer, was wiederum zu Problemen im Immunsystem und anderen Gesundheitsproblemen führt.

Behandlung von Zink-Überdosierung: Maßnahmen und Erste Hilfe

Sofortmaßnahmen bei akuter Überdosierung: Handlungsempfehlungen bei Verdacht auf eine Überdosierung

Arzt im Krankenhaus

Bei Verdacht auf eine Zink-Überdosierung ist es entscheidend, sofort ärztliche Hilfe zu holen. Die Behandlung variiert dann abhängig von der Schwere der Symptome. Üblicherweise versucht man, das überschüssige Zink durch medizinische Maßnahmen wie Magenspülung oder die Verabreichung von Medikamenten zu reduzieren, um weitere Komplikationen zu verhindern.

Prävention und Vermeidung von Zink-Überdosierung

Risikogruppen: Wer sollte vorsichtig sein und wer sollte kein Zink einnehmen?

Schwangere Frauen, ältere Menschen sowie Personen mit spezifischen gesundheitlichen Bedingungen sollten äußerste Vorsicht walten lassen, wenn es um die Einnahme von Zinkpräparaten geht. Schwangere Frauen benötigen zwar Zink für die normale Entwicklung des Fötus, aber eine übermäßige Zufuhr kann schädlich sein.

Ältere Menschen haben oft einen erhöhten Bedarf an Zink aufgrund von Veränderungen im Stoffwechsel und einer verminderten Nährstoffaufnahme. Dennoch sollten sie vorsichtig sein, da sie auch anfälliger für eine Überdosierung sind. Bei Personen mit Nierenproblemen oder Stoffwechselstörungen kann eine übermäßige Zufuhr von Zink zu Komplikationen führen.


FAQ

Wo ist Zink enthalten?

Zink ist in einer Vielzahl von Lebensmitteln enthalten. Zu den besten natürlichen Quellen für Zink zählen Fleisch wie Rind und Geflügel, insbesondere Huhn und Pute. Auch Fisch und Meeresfrüchte wie Austern, Krabben und Muscheln bieten eine gute Zinkquelle. Milchprodukte wie Joghurt, Käse und Milch enthalten ebenfalls Zink. Hülsenfrüchte wie Bohnen, Linsen und Nüsse wie Mandeln, Cashews und Walnüsse sind weitere Quellen für Zink. Vollkornprodukte wie Weizenkleie, Hafer und Gerste sowie bestimmte Gemüsesorten wie Spinat, Kürbis, Kartoffeln und grüne Erbsen tragen ebenfalls zur Zinkaufnahme bei, wenn auch in geringeren Mengen im Vergleich zu anderen Quellen.

Vorheriger Beitrag
Nächster Beitrag

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung genehmigt werden müssen.

Vielen Dank. Bestätige noch bitte die Mail-Adresse im Posteingang und dann erhältst du deinen ersten Rabatt-Coupon!

Fehler

Kaufe den Look ein

Wählen Sie Optionen

Bearbeitungsoption
this is just a warning
Anmeldung
Einkaufswagen
0 Artikel